Konsoltisch

Objektdaten


Archiv Nr.:
KMOL1803
Objekt:
Konsoltisch, gestempelt, B. Molitor (2x)
Dies ist ein bezeichnendes Modell für die formale monumentale Entwicklung eines Repräsentationsmöbels des Empire. Die Modelle der Bronzen sind alle aus dem Repertoire Molitors bekannt. Möglicherweise handelt es sich um Modelle, für die er die Gussformen besessen hat, weil sie von ihm wiederholt über sehr lange Zeiträume wieder verwendet wurden.1
1 Ville de Luxembourg - Ulrich Leben u.a., 1995, S.228 
Entstehungszeit:
1803 - 1809
Der Konsoltisch kam mit den Möbellieferungen für den Bruder Napoléons Jérôme Bonaparte zwischen 1807 und 1811 nach Kassel.
Zuordnung (Hersteller):
Bernhard Molitor
Der als Müllerssohn in Betzdorf in Luxemburg geborene Bernard Molitor steht in Paris neben anderen Namen deutschsprachiger Herkunft, die im strengen vorrevolutionären Zunftwesen Frankreichs einen bedeutenden Beitrag zur Hochblüte des höfischen Kunsthandwerks leisteten. Auf Reisen nach London hatte er sich während der frühen achtziger Jahre mit der Formensprache und der Technik der englischen Kunsttischler vertraut machen können. Molitor, der noch 1787 Meister wurde, erlebte kurz vor der Revolution seine ersten Erfolge. Als die Revolution das alte Gesellschaftssystem hinwegfegte, wurden viele der in Paris bestehenden Unternehmen und Ateliers hochqualifizierter Handwerker ihrer Existenzgrundlage beraubt. Im Unterschied zu seinen meist älteren Zunftbrüdern gelang es Molitor aber die Durststrecke der Revolution und des Terrors wirtschaftlich zu überleben, seine Arbeit erfolgreich fortzuführen, und das bis in die Restaurationszeit hinein. Molitors Werk zeichnete sich durch die geschickte Bereitschaft aus, sich verschiedenen Einflüssen und Richtungen zu öffnen, die in der über dreißig Jahre währenden Schaffenszeit des Ebenisten die Möbelformen bestimmten. Sein Werk lässt auch den Wandel vom höfischen Prunkmöbel zum bürgerlichen Wohnmöbel erkennen. Er folgte dabei der klassizistischen Epochendominante und blieb im Grunde den Ansprüchen an Qualität und Perfektion des Ancien Régime treu.
Standort:
Schloss Wilhelmshöhe, Kassel
Materialien:
Konstruktionsholz
Eiche
Furnier
Platte
Beschläge
weitere
Spiegelglas
Maße:
840 mm (H) x 1400 mm (B) x 540 mm (T) 

Restaurierungsmaßnahmen