Anobie

Der Gemeine Nagekäfer (Anobium punctatum, lat.) wird umgangssprachlich wegen der Aktivität der Larven auch Holzwurm genannt. Die ausgewachsenen Käfer werden etwa 2,5 bis 5 Millimeter lang. Die Larven des Nagekäfers befallen verbautes, also kein frisches Holz (Trockenholzschädling). Aus dem in Holzspalten oder Rissen abgelegten Ei schlüpft die Larve und frisst sich durch das Holz. Die Entwicklungszeit der Larve dauert unter günstigen Bedingungen ein Jahr, bei ungünstigen Bedingungen bis zu acht Jahren. Nach mehreren Wachstumszyklen verpuppt sich die ausgewachsene Larve. Nach seiner Wandlung (Metamorphose) schlüpft ein geschlechtsreifer Käfer aus der Puppe. Die Ausfluglöcher der Käfer sind rund und haben einen Durchmesser von ein bis zwei Millimetern. Nach erfolgter Befruchtung legt das Nagekäferweibchen seine Eier in Ritzen, Spalten und Gänge des Holzes. Die Larve des Nagekäfers benötigt eine Mindestholzfeuchtigkeit von mehr als 10-12 % und bevorzugt kühlere Orte - deshalb tritt er in zentralbeheizten Räumen nur selten auf. Kritische Bereiche sind feuchte Räume oder dort wo Bodenkühle/-feuchte auftreten kann.

Querverweise: